Grünes Thai Curry mit Hühnchen

Grünes Thai Curry mit Hühnchen
Rezept grünes Thai Curry

Zubereitungszeit: 20-30 Minuten

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Hühnchenkeulen
  • 2 El grüne Curry Paste (z.B. Cock Brand)
  • etwa 2-3 El Fischsauce (z.B. Tiparos
  • Palmzucker oder einfacher weißer Zucker 1-2 TL 
  • 6 Kaffir Limettenblätter
  • 1 Limette
  • 2 Stängel Zitronengras
  • ein kleines Stück Ingwer, 2 Zehen Knoblauch, 2 Schalotten
  • eine Hand voll Baby Auberginen und Thai Auberginen
  • einige Blätter Thai Basilikum und Koriander
  • 1-2 rote Chilis (wenn man es sehr scharf mag)
  • 1 El neutrales Öl
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 Tasse Jasmin Reis

 

Ich bin immer ein Fan von selber machen, wenn möglich. Doch bei Thai Curry Pasten mache ich da eine Ausnahme, da sich der Aufwand hier nicht wirklich lohnt. Man bekommt sehr gute Curry Pasten im Asialaden. Oben habe ich meine Lieblingsmarke verlinkt. Die Qualität der Currypaste und auch der Fischsauce ist sehr wichtig und variiert sehr stark. Wenn es schnell gehen soll, kann man das Curry auch nur mit der Curry Paste machen, ich ziehe es jedoch vor, Sie etwas zu verfeinern. 

In original Thai Curries findet man übrigens nicht eine Vielzahl von Gemüsen, das ist eher die europäische Variante. 

Zubereitung:

 

Die Schalotten, Knoblauch und den Ingwer kleinschneiden und in dem Öl anschwitzen. Dann die Currypaste hinzugeben und mit anschwitzen. Hier vorsichtig sein und lieber mit etwas weniger anfangen, da es sonst sehr scharf werden kann.

 

Die Kokosmilch hinzugeben, dann das fein geschnittene Zitronengras.  Beim Zitronengras nehme ich die erste Schicht ab und verwende nur die untere Hälfte. Das Hühnchen vom Knochen entfernen, in Streifen schneiden und hinzugeben. 

Ich verwende lieber die Keulen, da sie viel saftiger bleiben und durch längere Garzeit dem Curry mehr Geschmack mit auf den Weg geben. Die Kaffir Limettenblätter beigeben und mit Zucker und Fischsauce würzen. Wer es gerne sehr scharf mag kann noch ein bis zwei rote Chilis hinzugeben, die Kerne vorher rausnehmen sonst wird es extrem scharf. 

 

In der Thai Küche verwendet man zum abschmecken fast immer Fischsauce statt Salz, da diese ohnehin sehr salzig ist. Und keine Angst, sie schmeckt besser als sie riecht. 

 

Ist das Hühnchen gar, gibt man die Baby Auberginen und Thai Auberginen hinzu. Die Thai Auberginen je nach Größe vierteln und direkt in da Curry geben, sonst werden sie gleich braun. Beide Auberginenarten brauchen nur eine Garzeit von ein paar Minuten. 

Ganz zum Schluss dann mit Saft der Limette abschmecken und einige Blätter Koriander und Thai Basilikum hinzugeben. Ich nehme gerne viel von beidem, weil ich den Geschmack liebe. 

 

Reis kochen:

Wer einen Reiskocher hat, hat leichtes Spiel. Einfach den Reis waschen bis das Wasser relativ klar ist, dann mit etwa der 1 1/2 fachen Mengen an Wasser in den Kocher geben. 


Im Topf funktioniert es ähnlich, braucht nur etwas mehr Fingerspitzengefühl. Den Reis auch waschen. Dann etwa so viel Wasser in den Topf geben, das es etwa eine Fingerkuppe über dem Reis steht. Jetzt langsam zum Kochen bringen und gelegentlich umrühren, damit er nicht anhängt. Kocht das Wasser, dreht man die Hitze stark runter und lässt den Reis zugedeckt ziehen, bis die Flüssigkeit komplett aufgenommen wurde. 

 

Eine guten Jasmin Reis kocht man übrigens ohne Salz. Man kann jedoch ein bis zwei Kaffir Limettenblätter beigeben. 

 

Ich wünsche euch gutes Gelingen und einen guten Appetit!

 

 

Hat euch das Rezept gefallen hat? Dann lasst mir gerne einen Kommentar da und teilt es mit Freunden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0