· 

Leckere Brötchen selber backen

Wie man leckere Brötchen selber backt, das seht Ihr im folgenden Video. 

Viel Spaß dabei!


Zutaten für 9 Brötchen:

  • 500 g Weizenmehl Typ 550 
  • 350 ml Wasser
  • 10 g frische Hefe
  • 10 g Salz 
  • Topping: hier Kümmelsamen, Sesam, Kürbiskerne

Zubereitung: 

  1. Die Hefe in dem kalten Wasser lösen.
  2. Das Salz und das Mehl in einer Schüssel vermischen. 
  3. Das Hefewasser zu dem Mehl geben und gut vermengen, bis kein Mehl mehr in der Schüssel ist. Dann den Teig abgedeckt ruhen lassen für 20 Minuten. Diesen Vorgang bezeichnet man als Autolyse. 
  4. Nach den 20 Minuten Ruhezeit den Teig gute 10 Minute kneten. Anschließend formen wir eine Kugel und lassen den Teig in einer geölten Schüssel gehen, bis er sich verdoppelt hat. Je nach Temperatur kann das 2-3 Stunden dauern.
  5. Wenn der Teig sich verdoppelt hat, portionieren wir ihn in 9 Portionen zu jeweils 90 g. Dann folgt das sogenannte Schleifen der Brötchen, damit ist das in Form bringen gemeint. Diesen Vorgang schaut ihr euch am besten im Video an. 
  6. Sind die Brötchen in Form gebracht, lassen wir sie 10 Minuten entspannen. 
  7. Im Anschluss werden die kleinen Brötchen in dem Topping gewälzt, dazu wird die Oberfläche befeuchtet und dann legt man die Leibe in das Topping, z.B. Kümmel und drückt Sie leicht an. 
  8. Ist das getan legen wir die Brötchen auf ein Blech mit Backpapier, lassen sie 20 Minuten gehen und schneiden sie dann ein. 
  9. Danach lassen wir sie weitere 10 Minuten gehen. 
  10. Vor dem Backen sprühen wir die Brötchen gut mit Wasser ein. Dann geht es ab in den Ofen.

Backen: 

Bei 240 °C mit einer Wasserschale im Ofen für 15-20 Minuten.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken! Wenn euch das Rezept gefallen hat, könnt ihr es natürlich gerne mit euren Freunden und Familie teilen! 
Liebe Grüße 

Thomas

Brötchen Rezept
Brötchen wie vom Bäcker

Empfohlene Beiträge:

Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern- Foodblog
Das perfekte Steak
Pizza Margherita Rezept

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Helmut Flägel (Sonntag, 15 Oktober 2017 10:26)

    Hallo Herr Dippel,
    habe den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen und Sonntagmorgen gebacken, Das Ergebnis war toll. Eine Erinnerung an Kindertage. Heute Abend dann Pizza nach Ihrem Rezept.

  • #2

    Thomas Dippel (Mittwoch, 25 Oktober 2017 15:04)

    @ Helmut Flügel: Hallo Herr Flägel, vielen Dank für Ihr Feedback. Viel Spaß mit dem Pizzateig. LG Thomas Dippel

  • #3

    Katharina Kotte (Samstag, 11 November 2017 22:20)

    Waren super lecker die Brötchen! Muss man etwas beachten, wenn man sie mit z.B. Vollkorndinkel oder Vollkornweizen macht?

  • #4

    Hardy (Freitag, 24 November 2017 08:31)

    Hallo Herr Dippel,
    bin in Spanien und etwas am Herumprobieren mit den einheimischen Mehlen. Für meine Versuche habe ich nach einem einfachen Rezept gesucht (und hier gefunden) werde es so einmal probieren. Da ich die kalte Führung bevorzuge werde ich den Teig versuchsweise auch über Nacht im Kühlschrank lassen. Danke

  • #5

    Frau Rössling (Freitag, 01 Dezember 2017 08:23)

    Vielen Dank für das Rezept und die tolle Ableitung, da lerne ich sehr viel! Es hat allen hier im Hause super geschmeckt!
    Der Sauerteig nach Ihrer Ableitung geht auch schon.
    Gottes Segen!

  • #6

    Thomas Dippel (Montag, 04 Dezember 2017 10:29)

    @Hardy: Vielen Dank für den Kommentar und viel Spaß beim ausprobieren! LG Thomas

  • #7

    Thomas Dippel (Montag, 04 Dezember 2017 10:33)

    @Frau Rössling: Das hört man gerne. Viel Spaß auch mit dem Sauerteig! LG Thomas Dippel

  • #8

    Wolf (Dienstag, 05 Dezember 2017 13:54)

    Hallo Thomas,
    ich backe meine Brötchen immer nach diesem Rezept, nehme aber nur die halbe Menge aller Zutaten, weil ich Single bin. Da sind 4 Brötchen genau die richtige Menge. Ich verwende ausschließlich Bio-Mehl. Das gibt es günstig bei Marktkauf (Edeka) für 99Cent/kg. :-)
    LG
    Wolf

  • #9

    Beate (Samstag, 03 Februar 2018 08:15)

    Guten Morgen Herr Dippel,

    Kann ich die Teiglinge einfrieren und wenn ja , an welcher Stelle - nach dem Schleifen, vor dem dem letzte Gehen? Und was muss ich beim Aufbacken beachten?
    Vielen Dank vorab für Ihre Antwort - nach all den positiven Kommentaren bin ich sehr gespannt auf das Ergebnis und ich muss auch sagen, Ihre Videos machen Lust auf`s Nachbacken!
    Herzlichen Gruß, Beate

  • #10

    Manuela (Freitag, 09 Februar 2018 09:03)

    Hallo und Guten Morgen Herr Dippel,
    danke für das sehr informativ (entspannte) Video, welches mir sofort Lust macht meiner Familie am WE zum Frühstück selbstgebackene Brötchen zu machen ;-)...
    aber nun auch meine Frage: Morgens fehlt natürlich die Zeit bis zum Frühstück für die Teigzubereitung....wenn ich am Vorabend beginne, an welchen Punkt kann ich die Teiglinge einfrieren um sie am nächsten Morgen nur in den Ofen zu schieben ?
    Vielen Dank!
    Beste Grüße aus Berlin
    Manuela

  • #11

    Thomas Dippel (Samstag, 10 Februar 2018 07:07)

    @Manuela: Hallo Manuela, wenn einfrieren würde ich die Brötchen-Rohlingen nach dem Formen einfrieren, also bevor sie gegangen sind. Dann brauche sie morgens allerdings auch einige Zeit, um aufzutauen und zu gehen. Ich würde den Teig eher nach dem kneten im Kühlschrank gehen lassen, dann morgens die Brötchen formen, nochmals gehen lassen und backen. Ich wünsche viel Spaß beim ausprobieren. LG Thomas

  • #12

    Lena (Donnerstag, 08 März 2018 21:19)

    Ich habe grade die Brötchen getestet und für "sehr lecker" befunden. Das Rezept ist so einfach das ich mir die Zutaten leicht merken kann und auch keine speziellen Zutaten brauche. Also kann jederzeit die Brötchenproduktion starten. Beim Teigkneten hatte ich etwas probleme mit dem Teig, aber die Mühe war es wert. Ich hoffe das ich die übrigen Brötchen morgen zum Frühstück noch aufbacken kann und nicht vorher schon schwach werde und die so nebenbei vernasche. Danke für das Rezept und das Video.