Hummus Rezept

Hummus Rezept, leckerer Hummus in fünf Minuten

Man kann den Hummus sowohl aus frisch gekochten Kichererbsen als auch aus Dosen-Kichererbsen machen, wenn es schnell gehen soll. In beiden Fällen ist Hummus sehr lecker, ob als Dipp, Brotaufstrich oder kleine Tapa. Probiert es aus! Im Kühlschrank hält er sich ein paar Tage. 

Zutaten

  • 250 g Kichererbsen, frisch oder aus der Dose
  • Saft einer Zitrone
  • 1,5 Tl. Tahini (Sesampaste) 
  • Salz
  • 1/2 Tl. Cumin bzw. Kreuzkümmel
  • Wasser zur Konsistenz
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Paprikapulver
  • gutes Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Kichererbsen am Vortag in reichlich kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag gießen wir das Wasser ab und stellen die Kichererbsen mit frischem Wasser zum kochen auf. Ich gebe hier noch zwei Knoblauchzehen und 1 Lorbeerblatt mit dazu und natürlich Salz. Im Schnellkochtopf dauert das nur etwas 20 Minuten. Alternativ gehen auch Kichererbsen aus der Dose. 
  2. Sind die Kichererbsen weich gekocht, gießen wir sie ab. Einen Teil des Kochwasser heben wir auf zum pürieren der Kichererbsen. 
  3. Dann geben wir die Kichererbsen mit etwas von dem Kochwasser (Flüssigkeit lieber nach und nach zugeben, damit es nicht zu dünn wird) in einen Mixer oder wie ich im Video in ein Gefäß für den Stabmixer. 
  4. Dazu geben wir Salz, Pfeffer den Cumin, die gehackte Knoblauchzehe, das Tahini und den Zitronensaft dazu. Den Zitronensaft empfehle ich, nicht direkt auf einmal zuzugeben sonder nach Geschmack mehr oder weniger. 
  5. Jetzt mixen wir alles, bis wir eine cremige Masse haben . Zum Anrichten geben wir den Hummus auf einen Teller oder in eine Schüssel, beträufeln in mit etwas gutem Olivenöl und streuen etwas Paprikapulver darüber. 

 

Fertig ist der leckere Hummus. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen!

Euer Thomas


Empfohlene Beiträge:

Brötchen Rezept
Weizenvollkornbrot-Foodblog Hamburg

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    J.Kalzer (Freitag, 19 Januar 2018 05:24)

    Hallo Heiko Jantes

    meine Hochachtung für die Art wie Du Deine Rezpete per Video gestaltest und vertonst.
    Als 60ig jähriger mag ich es nicht, wenn z.B. unnötig viel (überfüssiges) und vor allem wenn zu schnell gesprochen wird.
    Du hast fabelhaft den Dreh raus (nahezu) perfekte Rezepte-Videos zu erstellen.

    Ich bin erst vor ca. 1/2 Stunde auf Deine Seite gestossen und habe bisher Dein Sauerkraut- und Hummus-Rezept studiert.

    Kleiner Verbesserungs-Tipp:
    Du gibst z.B. beim Hummus-Rezept anfangs exakte Mengenangaben an.
    Leider aber nicht bei Salz (1/2 TL?), Cumi/Kreuzkümmel (1/2 TL, sicher wohl als Pulver? *), Wasser, Paprikapulver (oder evtl. gar nicht? *), Olivenöl (1 TL?).
    Bei Salz, Kümmel, Olivenöl und Paprikapulver wären zumindest ca.-Angaben hilfreich. Bei zig oder allen anderen Rezepte-Anbieter fehlt das ebenfalls.
    Und je nachdem muss man dann mitunter mehrfach das Rezept austestem, bis es endlch schmeckt.
    *) Ich nutze Hummus immer nur als Dip, bepudert mit Paprika-Pulver und Olivenöl drüber geträufelt um dann Pide oder die ganz flachen Türkenbrote darin ein zu tunken. Da frage ich mich ob beim Hummus-Rezept überhaupt Paprika-Pulver dabei sein muss.

    Mein katatrophalstes Erlebenis wegen ungenauer/fehlender Angaben als ich Brot im Backofen ausprobierte: Die ersten 9 Versuche gingen alle in die Hose (der Teig war zu trocken/zu feucht, die Menge von Hefe/Backpulver (trotz Abwiegen) zu ungenau, falsche Temperatur-Angabe usw.). 3 der 9 Versuche waren so schlecht das ich die in den Mülleimer werfen musste.

    Da ich als Norddeutscher aus Dithmarschen kommend (lebe derzeit in NRW) weiß, wie Sauerkraut hergestellt wird (habe dafür einen großen Steinguttopf (zu groß für den Kühlschrank) den ich nur nutzen kann, wenn es auf dem Balkon dauerhaft kalt genug ist), weiß ich das Dein Sauerkraut-Rezept 100% korrekt ist.

    Das Hummus-Rezept war mir bisher unbekannt und werde es ausprobieren.
    In jedem Fall werde ich Deine anderen Rezepte alle noch studieren und zum Teil ausprobieren. Nur zum Teil weil ...
    ich bevorzuge simple Gerichte und Hausmannnskost weil diese Standard-Zutaten benötigen, die sowieso immer in der Küche vorrätig sind und deshalb nicht Dnge eingekauft werden brauchen, die zumindest ich gar nicht aufbrauchen kann wie z.B. bei einigen Zutaten der Piri Piri Sauce.

    Falls ein Rezept-Wunsch erlaubt ist:
    Obwohl ich aus dem ganz hohen Norden komme, habe ich im Elternhaus nie "Birnen, Bohnen und Speck" kennengelernt und erfuhr erst vor kurzem das es ein typisches Norddeutsches Rezept sein soll.
    Wenn dir das Rezept bekannt ist, wie wärs wenn du es als nächstes veröffentlichst?

    Beste Grüße
    und ein gesundes, friedvolles Leben

  • #2

    Kathrin (Samstag, 25 August 2018 20:36)

    Hallo Thomas,
    ist die Mengenangabe des Tahins so korrekt? 1,5 Teelöffel oder müsste das Esslöffel heißen? Ich kenne das Rezept von syrischen Freunden, die es mit sehr viel mehr Tahin zubereiten.
    Schöne Grüße!